Gibson Super 400C 1962 blonde

Anmerkung: Seit ihrem Debüt im Jahr 1934 ist die Super 400 der Inbegriff von Gibson's Archtops. Nach verschiedenen Änderungen wurde 1939 die erste Super 400 mit einem Cutaway Design namens Super 400 Premiere vorgestellt. Später wurde sie umbenannt in Super 400C. Kenny Burrell und viele andere bevorzugten die Super 400 und bis heute gibt es immer noch eine hohe Nachfrage von Spielern und Sammlern wegen ihres offenen Ton und der direkten Ansprache.
Materialien: 18" breiter Korpus mit runden cutaway und handgemachter, massiver Decke aus eng gemaserter Fichte, stark geflammter, zweiteiliger Ahorn Hals mit Mittelstreifen aus Mahagonie, massiver Boden und Zargen aus geflammtem Ahorn, spitz zulaufendes Ebenholz Griffbrett, Sattelbreite ca. 43mm, 20 Bünde, Perlmutt Positionseinlagen, Einlagen in Diamantform an Vorder- und Rückseite der Kopfplatte, Einfassung 7-fach an Korpus, 5-fach an Hals, Kopf, Pickguard, 3-fach an F-Löcher, Knochensattel, kompensierte Palisander Brücke.
Hardware: Saitenhalter mit eingraviertem Modell Namen, original Super 400 Abdeckung an Kopfplatte, "marmoriertes" Schlagbrett, geschlossene Kluson Mechaniken.
Fakten: Diese Super 400C ist von Anfang 1962 und sie ist eine von nur 5 blonden aus dem Jahr '62. Das orange Label deutlich lesbar. Die 5-stellige Seriennummer 49XXX vom Label stimmt mit der Nummer auf der Rückseite der Kopfplatte überein. Sie ist eine der letzten Super 400 mit einem zwei-teiligen Ahorn Hals und einem Mahagonie Streifen in der Mitte mit der alten Kopfplatten Form. Ab Mitte '62 wurden drei-teilige Ahorn Hälse mit zwei Streifen Mahagonie verwendet. Die Gitarre ist in einem gepflegtem, sehr gutem Zustand. Sie wurde viel gespielt und deswegen war eine Neubundierung einmal notwendig geworden. Dies wurde perfekt ausgeführt und die Bünde haben noch eine Menge Reserven. Die Decke und Zargen haben ein paar kleinere dings und dongs hier und da aber keine Risse o.ä. und die Rückseite ist ziemlich gut erhalten. Der originale Lack weist auf der Halsrückseite ein wenig Abrieb zwischen den ersten drei Bünden auf. Die Lackierung und Hardware ist komplett original. Der Halsstab und die Tuner arbeiten sauber, die Wirbel sind original und nicht verbogen. Die gesamte Einfassung ist original

Zusammenfassung: Bis zum heutigen Tag wird die akustische Super 400C als Spitzenmodell in sehr kleinen Stückzahlen hergestellt und sie ist noch aus Gibson's goldenem Zeitalter. Die begrenzte Verfügbarkeit von Tonholz mit entsprechender Grösse, Schönheit und Qualität machen sie so gefragt und der daraus resultierende Ton so begehrt. Kein Zweifel, sie ist ein respektables Instrument von überdauernder Eleganz und Bespielbarkeit

 

Notes: Making its debut back in 1934, the Super 400 is the pinnacle of Gibson's guitar line. In 1939, after several changes, the first Super 400 with a cutaway design called Super 400 Premiere was introduced. It was later renamed Super 400C. Jazz wizard Kenny Burrell and many others prefered the Super 400 and today it is still in high demand by players and collectors alike for their clear open tone and great response
Materials: 18" wide Venetian cutaway body with handcarved bookmatched fine grained solid spruce top, highly figured solid two-piece tiger flamed maple neck with Mahogany center stripe, flamed solid Maple back, highly flamed Maple sides, pointed-end ebony fretboard, nut width 1 11/16", 20 frets, pearl single and double split-block position markers, split diamond MOP inlay on front and back of headstock, 7-ply body binding, 5-ply for neck, head and pickguard, triple bound f-holes, polished bone nut, compensated rosewood bridge

Hardware: Gold art deco trapeze tailpiece with Y-shaped center section and model name engraved on cross-piece, original Super 400 truss rod cover, quintuple-bound mottled pickguard, gold pickguard support bracket, Kluson sealfast tuners
Facts: Built in early 1962 it is one of just 5 blonde examples produced in '62. The orange label is intact and clearly legible. Its 5-digit serial number 49XXX matches the number on the back of the headstock. It is one of the very last examples with a two-piece Maple neck and a Mahogany stripe in the center and the old-style headstock shape. In the middle of '62 this has changed to a three-piece Maple neck with two stripes between them. As a special feature it sports a factory original black stinger at the heel of the neck. Well maintained, the guitar is still in very good condition after all these years. It has been played a lot and that is why a refret was necessary at some point. This job was done perfectly and the frets have plenty of life left. The neck shows some playing wear between frets 1-3. The hardware and finish is completely original. The truss rod and the tuners work smooth, no bent shafts, original buttons. The entire binding is original and tight to the body

To Summarize: Until today, the Super 400C is still marketed as the top-of-the-line model. This one comes from Gibson's hey-days. The limited availability of suitable spruce tops and curly maple that are large and beautiful enough make them so sought after. This blonde beauty from Gibson's golden era is an awesome instrument of surpassing elegance, playability and versatility


Kontakt

Dieter Staron

Postfach 15333

66978 Deutschland

 

Ruf uns an:

0179-5690564

 

oder schreib uns:

dieterstaron@web.de

Links

Stay tuned

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.