Gibson Johnny Smith 1969 blonde

Anmerkungen: Johnny Smith wurde 1922 in Alabama geboren. Sein Vater war ein Banjo Spieler und daher kam sein Interesse am Musizieren. Der größte Einfluss kam jedoch von Django Reinhardt und Andres Segovia.
In den späten 40er Jahren wurde er als Gitarrist von NBC in New York fest engagiert und er spielte in kleiner Besetzung ebenso wie in großen Orchestern. Er gründete ein Quintett mit Stan Getz und 1952 wurde das Top Album "Moonlight in Vermont" veröffentlicht. Zu dieser Zeit hat Johnny Smith jeden Jazz Preis gewonnen: Best Jazz Record, Metronome Poll, Jazz Critics Award etc. Während er in New York lebte verbrachte er viel Zeit im Laden seines Freundes John D'Angelico, von dem er sich viel Wissen über Gitarren angeeignet hat. John bestärkte ihn, seine Vorstellungen in Bezug auf Klang und Bespielbarkeit zu verwirklichen.
Im Jahr 1955 schickte er eigene Konstruktionspläne an Guild Guitars N.Y. um sein Johnny Smith Modell von ihnen bauen zu lassen. Es wurden jedoch Änderungen mit nicht akzeptablem Resultat von Guild vorgenommen. Daher zog er sich von Guild zurück.
Als 1961 Ted McCarty, Präsident von Gibson, Johnny Smith besuchte, schlug er ihm vor sein eigenes Modell zu entwerfen. Das Angebot kam ihm gerade recht, da er seine aktive Musiker Laufbahn bereits beendet hatte und ein eigenes Musik Geschäft in Colorado eröffnen wollte. Er legte alle Maße und wölbungen fest, welche die Gitarre haben sollte und um das Klangverhalten zu verbessern, ließ er die klassische X-Verbalkung wieder aufleben, welche Gibson bereits in den 30er Jahren angewendet hat. Lediglich kleine kosmetische Änderungen wurden von Gibson gemacht.
Während manche seiner Innovationen revolutionär waren, sind einige evolutionär gewesen. Smith wollte sich nicht mit 1 11/16" Sattelbreite zufrieden geben und setzte auf das großzügigere 1 3/4" Griffbrett der frühen 30er Jahre. Gleichsam führte Smith die 25" Mensur ein, um schwierige Akkorde zu erleichtern ohne eine schnelle Ansprache zu opfern und die Tiefe des Korpus wurde auf 3" reduziert. Zudem wurde erstmals ein schwebender Doppelspul - Tonabnehmer verbaut und einige optische Merkmale wurden von Gibson's Top Modellen übernommen. Der 17" Korpus und der Saitenhalter sind von der L-5C, Hals und Kopfplatte von der Super 400. Die Kooperation mit Johnny Smith dauerte bis in die späten 80er Jahre.
Materialien: 17" breiter und 3" tiefer Korpus mit handgeschnitzter, massiven Fichtendecke, extrem geflammter Ahorn Hals und Boden, Zargen aus massivem Ahorn, Ebenholz Griffbrett mit geradem Ende und mit 14/20 Bünden, Sattelbreite ca. 44mm, Mensur 63,5cm, Einlagen am Griffbrett und Kopfplatte aus Perlmutt, Einfassung 7-fach am Korpus, 5-fach an Hals, Kopfplatte und Schlagbrett, eingefasste f-Löcher, Knochensattel, massive Ebenholz Brücke.
Hardware: Original Tonabnehmer und Lautstärke Regler, "Custom" gravierte Abdeckung für Halsstab, original Kluson Sealfast Mechaniken, Johnny Smith Holzeinlage im Saitenhalter.
Fakten: Die Serien Nr. 832XXX auf dem original orange label datiert sie auf 1969. Das Fehlen des i-Punktes im Firmenlogo auf der Kopfplatte passt eindeutig zum Herstellungsjahr und es gibt keinen "Made in the USA" Stempel an der Rückseite der Kopfplatte. Sie ist eine von nur 20 aus diesem Jahr, und nur 77 blonde wurden insgesamt im Zeitraum von 1961 bis 1969 hergestellt, jedoch 395 sunburst in dieser Zeitspanne. Die original Lackierung ist honiggelb gereift. Das Schlagbrett, das Poti und die Mini Buchse wurden getascht. Poti und Buchse sind noch vorhanden. Das original Schlagbrett hat sich im Laufe der Zeit zersetzt. Die Bünde sind professionell erneuert worden. Die original Mechaniken arbeiten exakt

Zusammenfassung: Diese Johnny Smith ist einmalig und in punkto Aussehen, Klang und Bespielbarkeit kaum zu überbieten, einfach Klasse ! Sie hat diese gewisse Ausstrahlung, welche nur bei bestimmten Jahrgängen zu finden ist. Eine der feinsten Archtops, der wir je begegnet sind.

 

Notes: Johnny Smith was born in Alabama in 1922. His father was a banjo player, hence his initial interest in music playing and his main influence was Django Reinhardt and Andres Segovia.
Hired by NBC in New York in the late fourties as their staff guitarist he was playing from small settings to full orchestra. He also formed a quintet featuring Stan Getz and in 1952 the number one album "Moonlight in Vermont" was released. At that time Johnny Smith won every jazz award: Best Jazz Record, Metronome Poll, Jazz Critics Award etc. While he lived in New York he spent a lot of time in the workshop of his dear friend John D'Angelico from whom he acquired his knowledge of guitar construction. John headed him in the direction of achieving the sound and playability that he wanted. In 1955 he had sent his own construction plans to Guild Guitars N.Y. to build his signature guitar but they have made changes of the inner construction and as a result the acoustic properties did not meet the high demand of Johnny Smith. Therefore he withdrew from Guild.
In 1961, Ted McCarty President of Gibson visited Johnny Smith and suggested the creation of his own model. He already retired from the active musician business and he intended to set up his own music store in Colorado. He defined all the dimensionsand carvings the guitar should have and for increased sustain he resurrected the classic X-braced top, a design used by Gibson in the 30's. Only minor cosmetic modifications were changed by Gibson and accepted by Johnny Smith. While some of Smith's innovations were revolutionary, many more were evolutionary. Feeling constrained by the standard 1 11/16" nut width, Smith again reached out to the past and he revived the more generous 1 3/4" fingerboard of the early 30's. Similarly, Smith introduced a 25" scale to facilitate stretch voicings without sacrificing response and the body depth was slimmed to 3". Finally, the guitar debuted with the first floating humbucker and many visual appointments were drawn from Gibson's paramount models. The 17" Venetian cutaway body and deco tailpiece are those of the L-5C, the neck and peghead are from the Super 400. The endorsement of Johnny Smith lasted until the late 80's.
Materials: 17" wide and 3" deep body with handcarved, tap-tuned solid Spruce top, highly figured solid five-piece flamed Maple neck, highly flamed tiger striped solid Maple back, sides show some nice bird's eye Maple, straight-end Ebony fretboard, bone nut width approx. 1 23/32", scale lenghth 25" and 14/20 frets, pearl single and double split-block position markers, split diamond peghead inlay, 7-ply body binding, 5-ply neck, head and pickguard binding, bound f-holes, solid Ebony bridge and base plate with tie pearl inlays.
Hardware: Original floating humbucker, period correct volume - reflector - knob, vintage correct “Custom“ engraved truss rod cover, original golden Kluson Sealfast tuners, original Johnny Smith tailpiece.
Facts: The serial number 832XXX on the original oval orange label dates it back to 1969. No "Made in the USA" stamp on backside of the headstock. This stunning example is one of just 20 built in its model year, and a total of only 77 blondes have been produced between 1961 and 1969 (compared with 395 sunburst). The original natural finish has gracefully matured to a nice honey blonde with little checking. There was a professional refret with plenty of life left

To Summarize: This instrument is unique in playability, tonal response, and design aesthetics and it has the vibes that only a vintage instrument can have. Without a doubt, one of the finest archtops we ever encountered.


Kontakt

Dieter Staron

Postfach 15333

66978 Deutschland

 

Ruf uns an:

0152-52075475

 

oder schreib uns:

dieterstaron@web.de

Links

Stay tuned

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.