Fender Jazz Bass original 1966 no reissue

Anmerkungen: Der Jazz Bass wurde 1960 als zweites elektrisches Bass Modell von Leo Fender auf den Markt gebracht. Zwei einspulige Tonabnehmer kamen erstmals zum Einsatz, welche unabhängig in ihrer Lautstärke einzeln und gemeinsam geregelt werden konnten. Dies brachte dem Jazz Bass im Gegensatz zum bereits seit 1951 bestehenden Precision eine Klangvielfalt ein, die fast allen Stilrichtungen gerecht werden konnte. Diese Allround Eigenschaft und ein schlankerer Hals begründeten den damals sofort eingesetzten Erfolg und die bis heute ungebrochene Popularität des Fender Jazz Bass
Materialien: Asymmetrischer Erle Korpus mit Konturen, geflammter Ahorn Hals mit parallel und geradlinig verlaufender Maserung über die gesamte Länge des Halses, 38mm Sattelbreite, eingefasstes Griffbrett aus Palisander mit Punkteinlagen, 86,4cm Mensur, 20 Bünde
Hardware: Komplett original mit "Lollypop" Mechaniken, Brücke, Lack, Tonabnehmer und sämtliche Anbauteile, beide Abdeck-Kappen, welche im Koffer mit dabei sind. Der Koffer sieht aus als hätte er eine Zeitreise gemacht so neu wirkt er.
Fakten: Serien Nummer der Halsplatte ist 1861XX, beide Tonabnehmer sind auf 1966 datiert, alle 3 Potis haben die Nummer 1376621, Hals Stempel ist 7 Mar 66 A. Das eingefasste Griffbrett hat die gesuchten Punkteinlagen, ab Mitte '66 wurden Blockeinlagen verbaut. Das gebundene Griffbrett gab es erst ab Ende 1965. Die Vergangenheit des Instruments zurück bis zu den 70er Jahren ist uns bekannt. Die Lackierung ist original. Der Korpus wurde bei Fender Olympic white über Lake Placid Blue lackiert, die Kopfplatte ist auch im original Lack Olympic white jedoch ohne Lake Placid Blue darunter. Insgesamt sehr guter Zustand nach über fünf Jahrzehnten und zudem komplett original. Die Halsrückseite weist wie zu erwarten leichte Spielspuren auf. Lediglich die Bünde sind dem Zahn der Zeit zum Opfer gefallen und mussten mal erneuert werden. Der Bass wurde immer pfleglich behandelt und der Koffer ist wie neu. Der originale Fender Schriftzug auf der Kopfplatte ist gut erhalten und deutlich lesbar. Der schlanke Hals lädt auch Gitarristen zum Bass spielen ein so angenehm liegt er in der Hand

Zusammenfassung: Nachdem Fender 1965 an CBS verkauft wurde, sank die Qualität der Fender-Instrumente vor allem in den siebziger Jahren drastisch. Es waren jedoch immer noch genügend Teile vorrätig, die in einer Übergangsphase verwendet wurden und dieser frühe '66 Jazz Bass hat zum Glück noch alle begehrten Besonderheiten wie z.B. Lollypop Mechaniken, Punkt Einlagen im Griffbrett mit binding. Viel mehr geht einfach nicht, wenn es um Vintage Fender Bässe geht. Der Bass steht derzeit nicht zum Verkauf

 

Notes: The Fender Jazz Bass was introduced in 1960 as the second model of an electric bass created by Leo Fender. The new pickups with two single coils designed with two pole pieces per string did very well. Each pickup could be individually volume and tone adjusted and this produced a variety of tones that could meet almost any style of music. This variety and its new tapered neck that was narrower at the nut compared to the Precision Bass with faster and easier playability immediately resulted into success which is undiminished up to now
Materials: Contoured offset waist Alder body, slightly flamed Maple neck with absolutely straight and parallel grain running from the heal to the headstock, 1,5" nut width, 34" scale, bound Rosewood fingerboard with dot inlays and 20 frets
Hardware: Completely original including its Lollypop tuners, bridge, finish, pickups and all the other bits and pieces. Both pickup covers are included in the case. The case looks as if it came right out of a time machine. It looks so new, just unbelievable
Facts: Serial number on neck plate is 1861XX, both pickup date from 1966, all three pot codes read 1376621, neck stamp is 7 Mar 66 A. The fretboard still has the desired dot position markers, in mid '66 this has changed to block inlays. The bound fingerboard started in late 1965 and so all numbers and criterias match together for the first part of 1966. Also, the history back to the 70ties is well known to us. The finish is a factory original Olympic white over a Lake Placid Blue undercoat with an Olympic white matching headstock but without LPB underneath. Rumor has it that the first owner of this bass toured some time with Singer Peter Alexander and his management insisted on white instruments and that is why this bass has been ordered at the Fender factory in white. The instrument is overall in great shape after more than 50 years. The back of the neck shows some playwear as to be expected. The frets had to be renewed. Obviously this bass was well maintained but of course it has signs of usage. The original Fender Jazz Bass decal is still clearly legible on the matching headstock

To Summarize: After Fender was sold in 1965 to CBS - which turned out to become a desaster for the quality of Fender instruments especially in the seventies - they still had enough parts in stock that they used in a transition era and, luckily this early '66 Jazz Bass still has all the desired features like lolly pop tuners, bound fretboard with dot inlays and even a matching headstock. It doesn't get much better when it comes to vintage Fender basses. This bass is currently not for sale


Kontakt

Dieter Staron

Postfach 15333

66978 Deutschland

 

Ruf uns an:

0179-5690564

 

oder schreib uns:

dieterstaron@web.de

Links

Stay tuned

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.